„Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko zu blühen.“

Wie schaffen wir diesen Schritt, uns zu trauen, den Schutz der Knospe zu verlassen,
unsere Nase vorsichtig in den Wind zu strecken, um mehr und mehr zu erblühen?
Wie gelingt es uns, uns so sicher zu fühlen, dass wir unseren Selbstschutz, der uns
inzwischen einengt und unser Erblühen verhindert, aufzugeben?

Die Antwort ist: indem wir ihn, den Selbstschutz, verstehen, anerkennen, würdigen
und uns freuen, dass wir in der Lage waren und sind, auf uns aufzupassen. Das
heißt, indem wir uns lieben, so wie wir sind: Mit unseren Selbstschutzstrategien,
auch wenn sie uns noch am Erblühen hindern.

Gelingt es uns, uns auch in unseren Widerständen und in der Abwehr zu lieben,
werden wir uns langsam in die Freiheit hinein entwickeln, nach der wir uns sehnen.

Ihre Brigitte