Ausbildung in Traumatherapie – Instensivausbildung

Dauer 1 Jahr 4 Monate

Abschlusszertifikat

Psychotherapeutischer Berater in Traumatherapie

Psychotherapeutische Beraterin in Traumatherapie

Oder: Psychologische Beratung in Traumatherapie advanced

Zugangsvoraussetzung

Ausbildung in Traumatherapie- Basisausbildung

Ausbildungsbeginn 02.06.2021

Die Ausbildung in Traumatherapie – Intensivausbildung

baut auf den Grundlagenkenntnissen auf, die Sie in der Basisausbildung erworben haben. Durch eine Ausdifferenzierung der Theorie und durch eine sich vertiefende Kompetenz in der therapeutischen Haltung und in den Methoden, erschließen Sie sich immer vollständiger die komplexen Zusammenhänge zwischen aktuellen Lebensproblemen von Menschen und frühen, meist in der Kindheit erfahrenen, Belastungs- und Traumasituationen und ihren Folgen.

Körperbezogene und emotionale Blockaden und Probleme werden verstehbar und die von traumatischen Erfahrungen geprägten Überlebensmuster, Widerstände und Abwehrstrategien werden erkennbar. So können individuelle therapeutische Angebote an die Klienten entwickelt und Klienten in ihrem Prozess der Traumaheilung unterstützt werden. Ziel des therapeutischen Angebots ist die Förderung der Selbstbejahung und der Selbstliebe der Klienten, vor allem in den Hinsichten, in denen sie in chronischer Selbstverneinung gefangen sind.

In der Ausbildung in Traumatherapie- Intensivausbildung steht die Anwendung der traumatherapeutischen Kompetenzen bei unterschiedlichen Traumafolgestörung, unterschiedlichen psychischen Störungsbildern und in unterschiedlichen Settings (Einzel- , Gruppen-, Paartherapie) im Vordergrund.

Traumaheilung ist die Wiederentdeckung des Lichts, das du selbst bist, deiner Lebendigkeit und deiner Liebe

Traumatherapie bedeutet

– Die Schwere des Traumas entgegennehmen

– die Kraft der Selbstrettungsfähigkeit erkennen und fördern

– die Schönheit der unzerstörbaren Selbstliebe wiederfinden

Traumatherapie ist Führungskompetenz durch Selbstbejahung und Demut

Menschen, die von Trauma betroffen sind, stecken in selbstverneinenden Überlebensmustern, Abwehr und Widerständen fest. Während sie sich zutiefst wünschen, sich befreien zu können, ist ihnen der Ausweg aus Selbstverneinung, Selbstverletzung und Selbstboykott häufig versperrt. Um die aus Angst entstandenen Selbstrettungsstrategien loslassen zu können, brauchen sie eine Sicherheit gebende, liebevolle Begleitung und Führung. In dem Maße es therapeutischen Beratern und Beraterinnen gelingt, aus der eigenen Selbstbejahung heraus die Selbstliebe in der Selbstverneinung der Klienten zu erkennen, können sie den Prozess der Traumaheilung der Klienten begleiten und fördern.

Die persönliche Herausforderung für therapeutische Berater und Beraterinnen und für PsychotherapeutenInnen ist das immer tiefere, grundlegendere Bejahen und Auflösen eigener Inkongruenz. So entsteht eine tief ehrliche, belastbare Authentizität. Sie ist Voraussetzung für den Entwicklungsraum, den Berater und Therapeuten den Klienten anbieten können.

Der Prozess der Traumaheilung ist eine Prozess der Befreiung sowohl für die Klienten wie für die Therapeuten und Berater. Die Sehnsucht danach, das eigene Potential zu entfalten, das Loslassen von subtilen rigiden Mustern und die Freude am Wachsen ist für Therapeuten und für Klienten gleichermaßen Antrieb und Ziel einer zutiefst befreienden Suche nach sich selbst.

Carl Rogers

Kein Ansatz, der sich auf Wissen, auf Training, auf die Annahme irgendeiner Lehre verlässt, kann auf Dauer von Nutzen sein. Haltung ist entscheidend, nicht Worte.

Carl Rogers

STudienplan

Studienplan PDF

Umfang

5 Präsenzseminare a´4 Tage, 17 Onlineseminare

Ort

Seminarraum Cafe´Buchoase, Germaniastr. 14, 34119 Kassel

Seminarzeiten

Samstag – Montag 10.00 – 13.00 h und 15.00 -18.00 Uhr, Dienstag 10.00 -13.00 Uhr

Kosten

3590 €  (Ratenzahlung)

Geschäftsbedingungen

Geschäftsbedingungen.PDF

Hinweis

Die Heil- und Therapieerlaubnis erwerben WeiterbildungsteilnehmerInnen durch den Abschluss „Heilpraktiker*in ausschließlich Psychotherapie (HP –Psych)“ mit amtsärztlicher Prüfung nach dem Heilpraktikergesetz. Sie ist Voraussetzung für den Abschluss „Psychotherapeutische*r Berater*in in Traumatherapie“.