Krieg und Ohnmacht – und was wir tun können

Es ist noch nicht lange her, da waren wir in Aufruhr wegen der Klimakatastrophe, die noch immer brandaktuell und weitgehend ungebremst ist. Dann kam Corona und die Impfpflicht und jetzt, vielleicht schlimmer als alles andere bisher: Krieg in unserer direkten Nachbarschaft. Es ist schockierend, erschütternd, furchtbar! Niemand möchte diesen Krieg! Die Menschen gehen zu tausenden auf die Straßen. Sie bekunden ihr Mitgefühl mit den Menschen in der Ukraine und protestieren gegen Krieg, Zerstörung und Leid. 

Aber Putin will diesen Krieg. Man kann verstehen, dass Russland sich bedroht fühlte. Der Westen, die Nato, haben in den vergangenen Jahren das Sicherheitsbedürfnis Russlands nicht ausreichend beachtet. Aber Krieg? Niemals!

Und nun? Können wir etwas tun? Ich meine: Ja! 

  • Demonstrieren: aufstehen, sichtbar werden, die Gefühle, den Schock fühlen, zeigen und darüber reden. Das Ausdrücken von dem, was ist, das darüber reden und das Erleben, dass da andere Menschen sind, die genauso fühlen und denken, hilft bei der Verarbeitung des belastenden Erlebens. Wenn wir ausdrücken, dass wir an die Menschen, die in diesem Krieg um ihr Leben bangen, denken, kann ihnen das helfen, sich nicht von aller Welt allein gelassen zu fühlen.
  • Helfen: Geldspenden, Sachspenden, praktische Hilfe anbieten. Es gibt vielzählige Möglichkeiten sich zu engagieren. Helfen, etwas tun, nützt denen, die Hilfe benötigen und hilft dabei, der Ohnmacht etwas entgegenzusetzen.
  • Meditieren: sich zentrieren, zu sich finden. Die Aufmerksamkeit für eine Weile nicht auf die Nachrichten und Bilder vom Krieg lenken, sondern auf die eigenen Gefühle. Wichtig ist dabei vor allem die tiefer liegenden Erfahrungen wahrzunehmen und sich auf die eigene Mitte zu zentrieren. Das kann helfen, sich der Ruhe, aus der wir im innersten Kern bestehen, bewusst zu werden und Kraft zu schöpfen. Dann können wir diesen inneren Frieden zu allen Menschen hin ausstrahlen.